Wer sind wir?

Projektziele und Personen

Das Projekt „Woge Mark Twain“ ist eines von 6 Wohnprojekten, die sich in „HD-vernetzt“ zusammengeschlossen haben. Unsere Planungsgesellschaft besteht zurzeit aus 24 Mitgliedern, überwiegend im Alter von 55 plus. Wir beabsichtigen, als Gesellschaft des bürgerlichen Rechts zwei Wohnblöcke und die dazwischen liegende Freifläche im MTV käuflich zu erwerben. Unsere Gruppe besteht aus Paaren, Familien und Alleinstehenden mit unterschiedlichem sozioökonomischem Hintergrund und strebt ein Wohnen unter mehreren Generationen an.

Die gemeinsame Grundidee ist, in einer selbstbestimmt gestalteten, vertrauten Umgebung unter befreundeten Menschen zu wohnen, die gegenseitige Unterstützung, Kommunikation, Anregung und vielfältige Aktivitäten gewährleisten. Hierfür sollen neue Wohnstrukturen in einem lebendigen Wohnumfeld entwickelt werden. Unser Engagement dient dazu, in MTV zu einer sozial ausbalancierten („Stadt im Gleichgewicht“) und zu einer ökologisch nachhaltigen und kulturell spannenden Quartiersentwicklung beizutragen.

Für unser Wohnprojekt sind uns folgende Aspekte wichtig:

·         Der Aufbau einer lebendigen Nachbarschaft mit vielfältigen sozialen Kontakten

·         Die soziale und partizipatorische Ausrichtung in der Organisation unseres Wohnprojektes sowie die Kooperation mit anderen Wohnprojekten auf dem Gelände

·         Der Brückenschlag zwischen Alt und Jung

·         Die Entwicklung einer „Kultur des Alterns“ (vgl. Stadtentwicklungsplan 2015, S.38)

·         Die gegenseitige Unterstützung im Alltag und die Entwicklung von Versorgungsstrukturen

·         Die soziale Integration von Menschen mit Assistenzbedarf ( z. B. Menschen mit Behinderung und/oder Demenzerkrankung)

·         Eine Alternative zu (isolierten) Einpersonenhaushalten (56% in Heidelberg, vgl. Stadtentwicklungsplan 2015, S.29)

·         Die Berücksichtigung ökologischer und nachhaltiger Aspekte (vor allem bei der Sanierung der Gebäude, der Grünflächengestaltung und in der Umsetzung eines Mobilitätskonzeptes)

·         Die gemeinschaftliche Nutzung und Pflege von Räumen und Bedarfsgegenständen

·         Engagement für eine „Stadt der Kommunikation und Begegnung“ (vgl. Stadtentwicklungsplan 2015, S.33) und für ein lebendiges, aktives Kulturleben im neuen Stadtteil mit sozialen Begegnungsräumen und sozio-kulturellen Veranstaltungen

Das Projekt geht von einer lebenslangen Eigennutzung der Eigentümer aus, soll also der Altersvorsorge der GesellschafterInnen zur Sicherung einer wunschgemäßen Wohnung auch bei Assistenzbedarf dienen. Für den Fall einer Vermietung wird durch ein vorab unter den Eigentümern vereinbartes Berechnungsmodell eine Miete festgelegt, die sich an sozialen Vergleichsmieten orientiert und gleichzeitig eine angemessene Rendite gewährleistet.

 

Aktualisierung zum 01.03.2015:

„Die Stadt Heidelberg hat durch eine schriftliche Absichtserklärung unserer Gesellschaft die Option erteilt, nach dem Eigentumsübergang von der BIMA auf die Stadt die zwei bezeichneten Wohnblöcke an unsere Gesellschaft zu verkaufen. Darüber entscheiden die Gesellschafter, wenn entweder eine Sanierungsplanung oder eine Neubauplanung, abhängig von den berechenbaren Baukosten, abschließend genehmigt wird und eine Ausführung beschlossen wird. Damit kann derzeit frühestens im Sommer 2016 gerechnet werden. Wir befinden uns nun in der Planungsphase."

Dieses Projektprofil wird entsprechend dem Stand des Projektfortschritts fortlaufend aktualisiert. Dabei werden sich neu ergebende Themen berücksichtigt. Letzte Aktualisierung: 01.03.2015.

 

Projektsteuerer

NN

 

Planung

Architekt Dipl.-Ing. Johannes Gerstner, Theaterstraße 7, 69117 Heidelberg,

www.gerstner-architekten.de; Mail: info@gerstner-architekten.de